sportliches-equipment.de

Metabolic Typing

Metabolic Typing

Auf der Suche nach einer geeigneten Ernährungsweise bist Du auf Metabolic Typing gestoßen und möchtest nun wissen was dahinter steckt? Zu allererst, keine Sorge! Es handelt sich hierbei um keine Diät bei der Du in 5 Wochen so und so viel Kilo abnimmst und dich danach wieder wie zuvor ernähren kannst. Darum geht es nicht.

Das richtige Training ist wichtig. Die entsprechenden Geräte findest Du hier auf dieser Seite. Aber Ernährung spielt eine sogar noch größere Rolle. Ich habe mich testen lassen und möchte Dir nun aufzeigen was hinter Metabolic Typing steckt.   

Was ist Metabolic Typing?

Beim Metabolic Typing betrachtet man die Ernährung aus einer anderen Perspektive. Mit der Annahme dass nicht jedes Lebensmittel von jedem Mensch gleich aufgenommen wird geht es vor allem darum heraus zu finden welcher Stoffwechseltyp Du bist und wie dein Körper auf welche Lebensmittel reagiert.

Anschließend gilt es einen neuen Ernährungsplan aufzustellen an welchem Du dich die nächsten Jahren orientieren kannst. Ziel ist es vor allem vitaler und fitter zu werden. Die individuellen Ziele wie beispielsweise Gewicht abnehmen oder Masse aufzubauen können dann gezielt wahrgenommen werden, das macht dann dein Metabolic Typing Berater. In meinem Fall war dies ein Sportwissenschaftler.

Wie funktioniert Metabolic Typing?

Zu Beginn geht es vor allem darum heraus zu finden was das Deine Ziele sind. 

Sind diese gesteckt geht es ans Eingemachte. Dein Trainer/Berater möchte nun heraus finden welcher Stoffwechseltyp Du bist und auch welcher Drüsen-Typ.

Ich versuche mal es irgendwie bildlich zu erklären wie das herausgefunden wird. Du und dein Berater, ihr setzt euch gegenüber. Dann nimmt er einen deiner Arme und bringt ein elektromagnetisches Armband an deinen Unterarm. Am anderen Ende dieses Armbands ist ein Gerät das aussieht wie ein kleiner Computer aus den 70ern. Das macht das Gerät nicht weniger effizient. Was ihr hier wissen müsst: Metabolic Typing ist keine neue Idee. Das Ganze gibt es schon seit vielen vielen Jahren und basiert daher auf vielen Verbesserungen, Erweiterungen, Tests und Erfahrungen.

Nun werden entsprechende Impulsstärken eingestellt. Diese wirken auf deine Armmuskulatur. Anhand dieser daraus entstehenden Reflexe können später Werte ermittelt werden.

Damit endet auch der erste Test. Dieser Test sagt bereits sehr viel aus und reicht im Zweifel aus um deine Ernährung einzuschränken. Als nächstes wird dann dein Körperfettanteil gemessen.

Vielleicht gut zu wissen: Dabei entstehen keine Schmerzen. Höchst-empfindliche Menschen verspüren vielleicht beim ersten Test ein kleines Pricken aber auch das kommt wohl eher seltener vor. Nun wird dein Körper eingeordnet in einen von 5 Stoffwechseltypen.

Welche Stoffwechseltypen gibt es?

  • Mesomorph
    • sportlicher Typ
    • geringer Körperfettanteil
    • kurze Regenerationszeiten 
  • Endomorph 
    • gerne Probleme mit Übergewicht, langsamer Stoffwechsel
    • relativ schneller Muskelaufbau
  • Ektomorph 
    • schlanke Person
    • meist sehr geringer Körperfettanteil.
    • „Kann alles essen und nimmt nicht zu“.
    • Hardgainer
  • Mischtyp 
  • Proteintyp 
    • kämpft gerne mit Heißhunger auf bpsw. Heißhunger.
    • vorzugsweise Eiweiß- und fettreiche Ernährung

Was bringt Metabolic Typing?

Manchmal muss man es einfach knapp halten. Es gibt viele Ziele die mit Metabolic Typing verfolgt werden können. Um nur einmal paar, wahrscheinlich die interessantesten, aufzuzählen:

  • Vitaler fühlen & leben.
  • Gewichtsreduktion oder eben Gewichtszunahme.
  • Fit fühlen
  • Bewusstsein für Ernährung verbessern.
  • Leistungssteigerung im Alltag, Sport usw.
  • Bewusstsein für den eigenen Körper verbessern.
    • Was verträgt mein Körper?
    • Was braucht mein Körper und wie viel?

Und was kostet Metabolic Typing?

Ich kenne nicht die fixen Listenpreise. Ich schätze aber einfach mal dass es diese gibt und dem Berater somit die Hände gebunden sind irgendetwas am Preis zu machen. Vielleicht sind diese Preise von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, das weiß ich nicht. Mit allem drum herum solltest Du 220-300 € einplanen.

Jetzt fragst Du dich ob noch Folgekosten entstehen werden. Mit Sicherheit kann sich was ändern, dadurch dass Du wahrscheinlich andere Lebensmittelkombinationen einkaufen wirst. Ob dies nun mehr oder weniger sein wird kann Dir keiner sagen. Ich glaube in den meisten Fällen wird es mehr. Das liegt einfach daran dass das gesamte Konzept sich unter anderem darauf konzentriert den Grundumsatz deines Körpers tagtäglich zu erfüllen.

In den meisten Fällen, behaupte ich, essen wir weniger als unser Körper gebrauchen könnte. Ich müsste täglich auf etwa 2.200 Kilokalorien kommen und habe bisher meist wesentlich weniger zu mir genommen. In meinem Fall nicht schlimm, ich war immer zufrieden mit meinem Körper.

Hier kann Du deinen Grundumsatz/Tagesbedarf ermitteln lassen: Grundumsatz ermitteln.

für Leseratten auf Amazon kaufen*

Metabolic Typing Beispiel anhand meiner Wenigkeit

Jetzt wird es interessant. Nachdem Du dich hier eingelesen hast und die wichtigsten Eckpunkte angesprochen wurden möchte ich Dir im Folgenden zeigen zu welchen Ergebnissen die Analyse meines Körpers führte.

Was habe ich im Anschluss des Tests bekommen?

Zwei gebundene Ausgaben. Insgesamt 104 Seiten. Der erste Teil besteht vor allem aus Ernährungsempfehlungen und Inhalten wie

  • Die wichtigsten Schritte
    • Welche Nahrungsmittel sind für mich gut?
    • Welche Anteile sind für mich ideal? (Fett, Kohlenhydrate, Eiweiß)
    • Rezepte
    • Zusammenfassung

Im zweiten Teil geht es dann um Themen wie

  • Informationen für jeden Ernährungstypen
  • Mögliche Probleme und Lösungen
  • Ist vegetarische Ernährung für mich geeignet?
  • Rezepte zum schnellen Abnehmen
  • Tricks gegen Übergewicht“ und vieles mehr.

Dabei kann man es so zusammenfassen dass der erste Teil sehr individualisiert ist und extrem auf mich zugeschnitten ist. Der zweite Teil ist etwas allgemeiner gehalten wobei vor allem bei Fragen wie „Ist vegetarische Ernährung für mich geeignet?“ wieder auf meinen Stoffwechsel-Typ eingegangen wird.

Welcher Metabolic Typ bin ich?

Das erfährt man direkt auf Seite 1. Liegt vor allem daran dass man dieses Wissen jederzeit griffbereit haben soll und nicht erst lange suchen muss.

  • Mein Ernährungstyp: Glykotyp
  • Mein Drüsentyp: Nebennierentyp
  • Meine Blutgruppe: 0 Rh pos. (D pos. )

Was bringen mir diese Informationen jetzt?

Ich würde zu gerne auf die Inhalte eingehen die hier in meinen Unterlagen stehen. Dabei kann ich mir aber vorstellen dass diese Inhalte rechtlich geschützt sind und ich abgemahnt werden könnte. Darum müssen wir das Ganze jetzt etwas schwammig halten, ich möchte aber dennoch dass Du einen Eindruck davon erhältst was Du für dein Geld bekommst.

Unabhängig vom Ernährungstyp erhältst Du eine Lebensmitteltabelle die wirklich ausführlich ist und sehr viele Lebensmittel abdeckt. Dabei werden die Lebensmittel farblich unterschieden. Die Unterscheidung erfolgt in

  • ideale (grün)
  • neutrale (schwarz)
  • nicht-ideale (blau)
  • ungeeignete (rot)

Nahrungsmittel. Anschließend werden Nahrungsmittel in 4 Gruppen aufgeteilt. Eiweißreiche, Kohlenhydratreiche, Fettreiche und Nahrungsmittel die sich nicht zuordnen lassen.

Anschließend wurde ermittelt welche Nahrungsmittel-Gruppen in welchem Verhältnis eingenommen werden sollten. In meinem Fall ist das alles sehr angenehm und ich kann mich wirklich nicht beschweren.

Bis hierhin. Wenn man sich jetzt an dieses Wissen hält ohne sich noch intensiver mit zu beschäftigen kann man bereits große Erfolge feiern. Wer es aber genauer haben will orientiert sich an der Art der Ernährung. Beim Metabolic Typing wird in Einheiten gegessen wobei 1 Einheit 100 Kilokalorien entspricht.

Das bedeutet speziell für mich, bei 2.200 Kilokalorien Tagesbedarf sollte ich 22 Einheiten Lebensmitteln zu mir nehmen. Das ist tatsächlich viel und um abschließend aufzuzeigen wie extrem individuell die Daten sind die ihr erhaltet ein kleines Beispiel:

Angenommen ich teile meine Einheiten auf Frühstück, Mittag, Abendessen und Zwischenmahlzeiten auf würde ich folgendermaßen vorgehen.

  • Frühstück 7 Einheiten (das ist bereits ordentlich viel)
  • Vormittags 1 Einheiten
  • Mittags 7 Einheiten
  • Nachmittags 2 Einheiten
  • Abends 4 Einheiten

Metabolic Typing ein Beispiel

Um ein kurzes Beispiel zu nehmen zeige ich euch das anhand meiner Zwischenmahlzeit „Nachmittags“.

Ziel ist es jetzt 2 Einheiten Kohlenhydrate, 2 Einheiten Eiweiße, 2 Einheiten Fett zu mir nehmen. Das Ganze lässt sich sehr einfach aus der Lebensmitteltabelle auslesen. Hierbei ist wichtig zu verstehen dass auch diese Werte völlig unterschiedlich von Person zu Person sind.

EINE EINHEIT EI bedeutet in meinem Fall 22 Gramm Ei. Bei meinem Bruder, der diesen Test auch gemacht hat, sind eine Einheit schon wieder 30 Gramm Ei. Ihr merkt, hier werden eine Menge Faktoren berücksichtigt.

Also ein Ei der Größe S wiegt etwa 53 Gramm. Ich brauche zwei Einheiten Eiweiß, also 44 Gramm Ei vom Huhn. Das sind zwar 9 Gramm weniger als ich dann bei einem gekochten Ei auf dem Tisch habe aber so genau nehme ich es dann doch nicht.

Damit können wir das Thema Eiweiß abhaken und kommen zu den Kohlenhydraten. Da brauch ich wieder 2 Einheiten, das bedeutet in meiner Tabelle beispielsweise 20 Gramm Vollkornbrot. Also eine kleine Scheibe. Jetzt noch die Fette. Also nicht die Fette von nebenan sondern Fette. Butter 2 Einheiten bedeuten für mich 8 Gramm Butter.

Fertig ist das Gericht. Halten wir fest:

  • Eiweiß: 2 Einheiten: Ein kleines Ei, 44 Gramm (bzw. 53Gramm)
  • Kohlenhydate: 2 Einheiten: Eine kleine Scheibe Vollkornbrot, 20 Gramm
  • Fette: 2 Einheiten: Butter, 8 Gramm

Fazit Metabolic Typing

Ich denke dass man sich einarbeiten muss. Der Anfang sollte daraus bestehen sich die nächsten 2-3 Wochen eine ordentliche Menge Rezepte zusammen zu stellen. Hilfreich: Ihr bekommt wirklich viele fertige Rezepte, angepasst auf eure Lebensmittel-No-Go´s und passend berechnet in Einheiten. Das macht das Ganze ziemlich einfach. Die erste Zeit soll man abwiegen, zumindest diejenigen die den vollen Effekt des Metabolic Typings ausnutzen wollen. Ich verzichte darauf, das ist mir zu aufwendig. Essen ist für mich ein Genuss. Mir war es aber wichtig zu erfahren was mein Körper zu unterschiedlichen Lebensmitteln sagt. Nie hätte ich gedacht dass für mich Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch ein Tabu sind (rote Lebensmittel). 

Das bedeutet nun nicht dass ich vollständig darauf verzichten muss aber ich hab es stark eingeschränkt. An Tomaten kommt man zwar nur schwer vorbei aber auch das funktioniert. Bei Restaurant-Besuchen oder bei Freunden zu essen stellt für mich kein Problem dar, da mache ich die Ausnahmen. 

Diejenigen die Abnehmen wollen sollten sich aber tatsächlich nur an die Grün-gekennzeichneten Lebensmittel halten. 

Alles in allem halte ich das Konzept für sehr wirksam und äußerst informativ. Meine Freundin ist als nächstes dran, bin mal gespannt was bei ihr als rot gekennzeichnet wird 😉

Wo kann ich mich testen lassen?

Deine Neugier ist geweckt? Schreib mir eine Mail an info@sportliches-equipment.de und ich leite dich weiter an meinen Berater. Dieser guckt dann ob er wen für dich findet, ich denke dass ist so am einfachsten. 

 

Zusammenfassung
Datum
Thema
Was steckt hinter Metabolic Typing? Meine Erfahrungen mit euch geteilt :)
Bewertung
51star1star1star1star1star

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um die Seite und dein Nutzererlebnis zu verbessern, werden auf dieser Seite Cookies verwendet. Erst durch Zustimmung dieses Hinweises werden die Cookies zugelassen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt sobald dies vom Nutzer zugestimmt wird. Das heißt wenn du auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen